SEI MUTIG meta.wikimedia.org/wiki/dienstag
Lernen von Wikipedia (2001-2008) & Wikidata (seit 2012)

WikiDienstag.ch ProdUsing #DataLiteracy

Claim: WikiDienstag.ch "ist und entwickelt" (ProdUsing) die Skills f¸«är Kooperation von Editierprozessen in kollaborativen Schreibsystemen, ausgehend von Projekten der Wikimedia-Foundation. Wir verstehen dies als "Arbeit an der nächsten Alphabetisierung".

Herausforderung: WikiDienstag.ch nutzt den Umstand, dass Editierprozesse zunehmend (1) in gr¸«Ósseren Gruppen und (2) Wikimedia-Projekte ¸«äbergreifend realisiert werden und dazu (3) Koordinationsprozesse notwendig sind.

Wikipedia is not Paper: Unter der Bedingung einer Netzwerkkommunikation, wird alltagspraktisch erfahrbar, dass andere Daten, andere Information, anderes Wissen bloss ein Klick weiter zu haben sind. Ob einem dies gef¸«£llt oder nicht. Der Ausschluss, die L¸«Óschung, die Kontrolle von Information l¸«Óst Unruhe aus. Die transparente, nachvollziehbare, bearbeitbare "Inklusion von Exkludierten" hingegen, erm¸«Óglicht Vertrauen und gibt der Unruhe eine geeignete Form. Damit liegt WikiDienstag.ch ganz in den Zielbereichen von 2030.wikimedia.org.

It's the Workflows, Stupid! Unser L¸«Ósungsvorschlag, jegliche Editierarbeit dem Modus Sprints (Sophrosyne) oder Feedlogs (Orgiastik) zuzuordnen und dabei stets das #SmartSetting zu favorisieren, erm¸«Óglicht konsequent L¸«Ósungsfokussiert zu handeln. Die Definition #CommunityCare kl¸«£rt die Aufgabe und Rolle der Administration. Konflikte sind explizit erw¸«änscht. Der Workflow erlaubt, dass es wiederum Spass macht, teilgebend in einer neugierigen und freundlichen Umgebung aktiv zu werden.

Investor relations: WikiDienstag.ch arbeitet im klassischen Bereich der Bef¸«£higung (Empowerment) von Menschen ein gutes Leben zu gestalten und unter v¸«Óllig ver¸«£nderten, kommunikativen Bedingungen eine n¸«£chste Antwort auf "Die Soziale Frage" zu entwickeln. Unsere Learnings (#DataLiteracy) sind weit ¸«äber den Bereich der Projekte der Wikimedia-Foundation hinaus nutzbar.

Feedlogs sind Gesprächsangebote für Fragen, welche aus konkreten Herausforderungen in den Sprints entstehen. Die Feedlogs finden LIVE zwischen 8-12h statt und bleiben als Dokumentation erhalten:

1. Dienstag im Monat: zum Schwerpunkt: #Wikipedia

2. Dienstag im Monat: zum Schwerpunkt: #Wikidata

3. Dienstag im Monat: zum Schwerpunkt: #OpenScience

L. etzter Dienstag im Monat: zum Schwerpunkt: #CommunityCare & #TransitionalJournalism

Projektstatus: Feasibility Study, Potential Partner Pitches, Funding
Begleitteam: #QDw3c
Partner: Statistik Stadt Zürich, Wikimedia Schweiz
Definition: #SmartSetting cc by nc sa
Definition: #CommunityCare cc by nc sa
Software: #VE4Phabricator (Wikicon19: 5.10.19, 10-11.30h)
Glossar: Worte, Begriffe, Konzepte
Kontext: #MicroBlogging #MacroBlogging
Meta-Ziele: 2030.Wikimedia.org: "Knowledge as Service" (Sozialstaat, H¸«£felin/Haller) & #KnowledgeEquity (#FairesWissen #OpenKnowlege #OpenScience)
Schau!bilder (zum ausdrucken)
Haltung: [[WP:GVGAA]] [[WP:KPA]]
English: #WikiTuesday.ch (Coming Soon)
Jetzt anmelden: #SmartSetting (Zürcher Hochschule der Künste + #WikiDienstag)
Angel-Investment: Eine Intervention von

#dfdu AG
Asylstrasse 9
8032 Zürich-Hottingen
hallo@wikidienstag.ch

Stefan M. Seydel/sms ;-)
social media: sms2sms
blog: dissent.is
threema: WSWW897Y

Testimonials aus: Die Form der Unruhe, Band 1, Junius Verlag 2009

"Die Form der Unruhe, in der sich rebell.tv bewegt () ist daf¸«är ein gutes Beispiel, geboren aus jener seltenen Kombination liberalen, ¸«Ókologischen und sozialen Denkens, die es fast nur in der Schweiz gibt."
Prof. Dr. Dirk Baecker

"Perpetual Beta: Das f¸«ährt rebell.tv vor."
Prof. Dr. Andrea Back

"rebell.tv geh¸«Órt mit zu den Pionieren auf diesem Neuland, experimentiert unaufh¸«Órlich mit diesem vielschichtigen Instrumenten, lotet M¸«Óglichkeiten und Grenzen aus und steckt seine Claims in die scih ¸«Óffnenden R¸«£umen wie eine Lokomitive, die ihre Schienen mit sich f¸«ährt und vor sich auslegt."
Prof. Dr. Franz Schultheis

"Gute Sozialarbeit ist genau das: Sie blendet potenziell Ausgeblendetes ein, sie inkludiert Exkludiertes. Diese Vorgehensweise ist ihre ethische Basis, ihre Gerechtigkeitspraxis."
Prof. Dr. Heiko Kleve

"Solche Rebellen begegnen uns im rebell.tv der Tina Piazzi und des Stefan M. Seydel, die mit geradezu stoischer Unersch¸«ätterlichkeit durch den Echoraum der Medien navigieren."
Prof. Dr. Bazon Brock

"rebell.tv is one of those massive media conglomerates, sort of like Murdochs company, just a lot smaller."
daddyD, FM4/ORF/Wien, Morning Show, 2007

Der Lösung ist es egal, wie das Problem entstanden ist.